Schlagwort-Archive: weltwirtschaft

Mahnende Worte

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Ein wenig mehr Fairplay könnte auch in der Weltwirtschaft nicht schaden! (ezw)

Video-Quelle: Abseits.at

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

9. November 2013 · 4:53 pm

Cruzcampo-Bier im Angebot

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Cruzcampo-Bier gibts jetzt bei SuperSol im Angebot: Nur 40 Cent die Dose 0,33l. Und wenn ihr 8 Dosen nehmt, dann bekommt ihr noch einmal vier dazu geschenkt: Das ist echt der Hammer! Das Geld, das ihr euch da spart, solltet ihr in Aktien anlegen. Lieber nicht in Gold – der Goldpreis ist schon viel zu hoch. Oder noch besser: Ihr kauft euch gleich noch Oliven zum Bier!

Cruzcampo gibt es übrigens schon seit 1904: ¡NO PIERDAS EL SUR! (ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktien, Spanien, Weltwirtschaft, Zweisprachigkeit

Christine Lagarde IWF-Chefin

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Der IWF hat jetzt eine neue Chefin: Christine Lagarde, eine Französin. Was ist denn eigentlich mit ihrem Vorgänger passiert, diesem Strauss-Kahn? Das ist ja übrigens auch ein Franzose. Keine Ahnung, wahrscheinlich ist er in Pension gegangen! Man kennt das ja: Diese hohen Funktionäre lassen sich dann mit Pomp und Trara von der Belegschaft verabschieden. Wahrscheinlich im Rahmen einer „völlig spontanen“, völlig überdimensionierten Pensionsverabschiedungsfeier. Bestimmt hat es dabei sogar Sekt und Brötchen gegeben. Und ganz sicher haben alle die Diddlmaus-Karte für ihn unterschrieben. Vielleicht hat der Typ als Draufgabe auch noch einen Gutschein für ein Wellnes-Wochenende in Bad Tatzmannsdorf eingeheimst: Für ein Romantik-Wochenende mit seiner Frau!

Naja, egal! Jedenfalls war der Job jetzt eine Zeit lang ausgeschrieben. Ich war auch schon nah dran, meine eigenen Bewerbungsunterlagen an jobs@iwf.org zu senden: Als IWF-Chef verdient man sicher ganz gut! Plus Gratis-Kaffee im Büro. Klar haben die auch entsprechend hohe Anforderungen: Fremdsprachenkenntnisse, Weltwirtschafts-Zeugnis aus der Oberstufe, Computerführerschein. Das übliche! Ich hab meine Unterlagen schon alle hergerichtet gehabt, doch da hab ich den Haken an der Sache bemerkt: Die Arbeitsstätte befindet sich in Washington! Das geht sich zeitlich nie und nimmer aus: Ich muss meine Tochter Emilia bis spätestens 17 Uhr 30 vom Kindergarten am Rudolfsplatz abholen! Und auf Dauer ist die tägliche Hin- und Her-Pendlerei ja auch mühsam: Jeden Tag vom 9. Wiener Gemeindebezirk nach Washington und wieder zurück. Nein danke! Also hab meine Bewerbungsunterlagen in tausend Teile zerrissen: Die Bahn war somit frei für Christine Lagarde.

Christine Lagarde spricht ausgezeichnet Französisch und Englisch. In der HAK hatte Sie in Weltwirtschaft stets gute Noten. Sie ist praktizierende Vegetarierin und trinkt keinen Alkohol. Ihre Hobbies sind Yoga, Tauchen, Schwimmen und Gartenarbeit.

Für ihre neuen beruflichen Herausforderungen wünsch ich Frau Lagarde alles Gute! (ezw)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Weltwirtschaft

Tatort Kaffeehaus

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Josef Prousek war bekanntlich ein Verehrer des Komponisten Giuseppe Verdi. Bei der Benennung seines Betriebes musste sich der Unternehmensgründer zwischen den Verdi-Opern Aida und La traviata entscheiden. Ihr ahnt bereits, wie er sich entschieden hat? Na? Genau: Die berühmte Wiener Kaffeehaus- und Konditoreien-Kette heißt seit 1925 Aïda. Eine Erfolgsgeschichte in Zuckerl-Rosa!

Und dann das: Ein skrupelloses, abscheuliches Verbrechen! Begangen am hellichten Tag! In der Aïda.
Doch ohne Schuld: Aïda.
Tatort: Aïda-Filiale Wien IX, Währinger Straße 47.
Tatzeit: Gestern 10 Uhr Vormittag.
Verbrechen: Handy aus der Jacke gestohlen – mein Handy!
Objekt der verbrecherischen Begierde: BlackBerry – mein BlackBerry!
Genaue Objektbeschreibung: BlackBerry Modell Perl, schwarz, alt, liebgewonnen!
Täter: Der oder die Täter? Die Täterin oder die Täterinnen? Man weiß es nicht: Täter unbekannt!
Tat-Hergang: Hat sich wohl hinterrücks an die Jacke rangemacht, das mutmaßliche Diebsgesindel! Während der rechtmäßige Eigentümer von Handy und  Jacke sich allzu sehr ablenken ließ: Durch spanische Literatur, österreichische Qualitätszeitung und Aïda-Espresso.
Anzeige: Polizeilich. Danke Polizeiinspektion Boltzmanngasse!
Neue SIM-Karte: Danke Orange Shop Stephansplatz!
Ermittlungen: In alle Richtungen. International! Danke Polizeiinspektion Boltzmanngasse! Danke Interpol!

BlackBerry wird von einem kanadischen Unternehmen namens RIM hergestellt. Wirtschaftlich übrigens sehr erfolgreich! Das kann mich jetzt aber auch nur sehr bedingt trösten.

Wäre meine Tochter Emilia dabeigewesen, wär das wohl alles nicht passiert! Sie hätte die Täter energisch in die Flucht geschlagen mit lautem: „Tatü-Tata, die Feuerwehr ist da!“ oder mit „Waaaah, ich bin HelloKitty-Spiderman!“

Aber keine Angst: Wir lassen uns keinesfalls vom (organisierten?) Verbrechen den Spaß verderben! Emilia und ich gehen gleich morgen ein neues Handy kaufen. So unterstützen wir die Weltwirtschaft! Und dann gehen wir zur Aïda in der Währinger Straße. So unterstützen wir die Wiener Weltwirtschaft! Emilia trinkt dann bestimmt eine Heiße Schokolade und ich einen Espresso oder vielleicht auch einen Tee. Wenn wir wollen, bestellen wir uns sogar eine Sacher Torte. Schließlich ist Wochenende! Und unsere Jacken lassen wir nicht aus den Augen! (ezw)

5 Kommentare

Eingeordnet unter Österreich, Musik, Weltwirtschaft, Zweisprachigkeit

In welches Edelmetall investiert ihr am liebsten?

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Gold oder Silber? Oder setzt ihr gar auf andere Edelmetalle?
Der Nikolaus jedenfalls schwört auf sein Goldenes Buch. Aber die Medien schreiben, das Metall der Stunde wäre eigentlich Silber. Vielleicht aber auch Palladium, meinen sie. Oder Iridium. Ganz im Trend liegt neuerdings auch: Palladium.
Und doch: Das Goldene Wienerherz.
Aber andererseits: Der Silberwirt. Und dann wieder der Neil Young.

Da fällt die Entscheidung tatsächlich schwer!

Argeninien wiederum leitet sich vom lateinischen Wort für Silber ab: argentum.

Ich möchte euch da aber bestimmt nicht beeinflussen!

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch folgendes zu fragen:

(ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rohstoffe, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft