Schlagwort-Archive: Video

Meine Gemeinsamkeiten mit Donald Trump

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Meine Schülerinnen und Schüler wollen immer wieder von mir wissen, was mich denn mit US-Präsident Trump verbinde. Ok, heute möchte ich dieses Thema einmal umfassend erörtern.

Welche Gemeinsamkeiten gibt es also zwischen mir („Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft“) und Donald („The Donald“)?

  • Wir beide lieben Cheeseburger. Und, ja. (ezw)

 

 

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsleben, Österreich, Politik, USA

Rodríguez allein zu Haus

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Ich bin gerade wieder voll auf Rodríguez! (ezw)

Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Estoy de Rodríguez.

Bitte wie? Das ist spanisch und heißt so viel wie: Ich bin gerade Strohwitwer.

„Primas!“ sagt meine Tochter Emilia am Telefon. „Cousinen!“ Sie ist zu Besuch bei der spanischen Familie und ihre Mama hat sie auch gleich mitgenommen. Jetzt bin ich also für ein paar Tage allein zu Haus. Hm, das bedeutet mehr Zeit für meine Expertentätigkeit und für meine Hobbies.

Abends lausche ich den Worten von Ewald Nowotny, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank. Er hält einen Vortrag im Wirtschaftsmuseum. Nowotny war übrigens 2007 Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz in Istanbul. Da war ich damals nicht dabei. Aber vor kurzem war ich mit Freunden im Kent, da gibt es auch ganz ausgezeichnete türkische Gerichte. Probiert unbedingt mal den Vorspeisenteller und Köfte! (ezw)

Ursprünglichen Post anzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsleben, Österreich, Fremdsprache, Musik, Spanien, Volkswirtschaft, Wien, Zweisprachigkeit

Fake-News jetzt auch im Duden

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Der Grantige aus dem Weißen Haus wird sich gar nicht freuen: Überall auf der Welt bloß Fake-News! Sogar im renommierten Duden sind sie demnächst zu finden.

Am Anfang hat es mich auch ganz schön aus dem Jumpsuit gehaut, wo ich davon erfahren habe. Klar, wer lässt sich schon gern beim Prokrastinieren stören? Mittlerweile geh ich mit der Sache aber recht chillig um. (ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fremdsprache, Medien, Sprache, USA

Island hat wieder Oberwasser

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Das isländische Volk hat schon in der Finanzkrise und bei der Fußball-EM seine Standfestigkeit unter Beweis gestellt. Wie machen die das bloß die Wikingerinnen und Wikinger?

Tja, nun hab ich endlich die Antwort gefunden: Die lernen schon als kleine Babys stehen! (ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erziehung, Fußball, Island, Krise und Aufschwung, Volkswirtschaft

Die Kuh braucht Ruh!

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Wenn ihr mal auf der Alm spazieren geht, dann seid bitte so lieb, also, ich weiß, ihr selber macht das ja ohnehin nicht, aber vielleicht könnt ihr es halt auch noch an eure Bekannten weitersagen, dass sie erstens ihren Müll nicht liegen lassen sollen, dort oben auf der Alm und dass sie außerdem bitteschön gefälligst die Kühe nicht ärgern sollen! Danke!

Serviceteil für Wanderungen in spanischsprachigen Ländern:

  • die Kuh: la vaca
  • der Stier: el toro
  • der Stierkämpfer: el torero
  • Lass mich bitte in Ruh, Kuh! Por favor déjame en paz, vaca!
  • Mein Schwager ist Torero! Mi cuñado es torero! (ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fremdsprache, Natur, Spanien, Tourismus

Leserfrage: „Ab wann sagt man in Israel SCHABBAT SCHALOM“?

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Nehmt euch gelegentlich mal einen Tag frei! Das ist gut für eure Work-Life-Balance und kann sogar richtig Spaß machen! Dann könnt ihr schon am Donnerstag „Schönes Wochenende“ wünschen bzw. „Schabbat Schalom“. Wo ihr halt gerade seid. (ezw)

Leben in Jerusalem

B“H
Am Schabbat selbst wünschen sich Juden untereinander SCHABBAT SCHALOM (einen friedvollen Schabbat). Im israelischen Alltag wünscht man sich gegenseitig schon am Donnerstag SCHABBAT SCHALOM. Zum Beispiel unter Arbeitskollegen, die man am Freitag nicht mehr sieht, da der Betrieb am Freitag sowie am Schabbat geschlossen bleibt. Erst sonntags geht es zurück zur Arbeit. Oder an der Supermarktkasse, wenn man am donnerstags einkauft.
Man kann also auch schon am Donnerstag SCHABBAT SCHALOM sagen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeitsleben, Fremdsprache, Israel, Tourismus

The Royal Wedding – ohne mich!

Als Experte für Zweisprachigkeit und Weltwirtschaft hab ich euch Folgendes zu sagen:

Ich hab noch immer keine Einladung für die Hochzeit bekommen! Schön langsam glaub ich, ich bin  der einzige Prominente, der nicht eingeladen ist. Naja,  abgesehen von Paris Hilton, die hat bisher auch keine Einladung bekommen. Hat mir gerade ein SMS geschrieben: Frau Diplomkauffrau Hilton ist übrigens auch nicht gerade „amused“ ob der royalen Nicht-Einladung. So kann man doch nicht mit uns umspringen!

Bah, mir doch egal, laden wir die Windsors halt auch nicht mehr zu unseren Tee-Parties ein!  Und Krocket spielen wir in Zukunft ausschließlich mit der spanischen Königsfamilie.

Zu unserem Nachmittags-Earl-Grey hören wir jetzt immer die Sex Pistols! (ezw)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Weltwirtschaft